Hier finden Sie Beispiele von Erfolgen, Engagements und wahren Geschichten unserer Mitgliedsunternehmen auf ihrem Weg zu immer einem Stück mehr sozial gerechter, ökologisch verantwortungsvoller, transparenter und nachvollziehbarer textiler Lieferketten. 

Bild2.jpg

Unter diesem Titel erschien am 7.8.2019 ein Beitrag auf ZDF Info über leider immer noch weit verbreitete Menschenrechtsverletzungen und dunkle Geschäfte bei der Produktion und Verarbeitung von Textilien. Auf Kosten der Menschen und der Umwelt. Die vollständige Dokumentation können Sie hier ansehen.   

Quelle ZDF info

Schmutzige Baumwolle - Sklaven der Textilindustrie 

cotonea-news-bio-baumwolle-braucht-wenig

Wer hat es nur erfunden, das Märchen von der durstigen Baumwolle, wer hat es behauptet, wiederholt, verbreitet und so dafür gesorgt, dass jeder dieses Märchen glaubt? Richtig ist: Baumwolle braucht weniger Wasser als alle gängigen Feldfrüchte! Und irgendetwas muss der Bauer schließlich anbauen. Diese Zuspitzung macht deutlich, dass nicht die Baumwollpflanze das Problem ist. Bei drohender Wasser-knappheit entscheidet sich ein Bauer sogar eher für den Anbau von Baumwolle als für andere Feldfrüchte. Probleme sind eher Standort, Anbaumethode und Bewässerungsmanagement. Weiterlesen...

Quelle Cotonea

Foto: Baumwollernte auf einem ökologisch bewirtschafteten, regenbewässerten Feld in Uganda. Fotograf: Klaus J.A. Mellenthin

Baumwolle braucht wenig Wasser - wenn Kenner am Werk sind! 

Nachhaltigkeitsbericht Dibella 2018.jpg

„In der ganzheitlichen Betrachtung unseres Handelns sehen wir den größtmöglichen Hebel, gerade in der sehr komplexen Welt der Textilwirtschaft, verantwortungsvoll und nachhaltig mit Menschen und Ressourcen umzugehen. Vom Anbau bis zur Produktion und Lieferung, vom Textilservice bis zum Endkunden und die anschließende Entsorgung – und nicht zuletzt in unseren eigenen Geschäftsräumen: Potenzial für Verbesserungen gibt es immer. Jedes Quantum an Transparenz eröffnet Ansätze für Lösungen.“ Ralf Hellmann, Geschäftsführer Dibella

Hier geht es zum Dibella Nachhaltigkeitsbericht 2018

Dibella veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2018 

lenzing-pulp.jpg

Die Lenzing AG hat den Ausbau und die Modernisierung des Zellstoffwerks am Standort Lenzing fertiggestellt. Die Produktionskapazität für Faserzellstoff aus dem Holz der Buche wurde von 300.000 auf 320.000 Tonnen pro Jahr gesteigert.

In Lenzing wird dazu hauptsächlich Buchenholz, das nicht zur Produktion von Möbeln geeignet ist, verwendet. Der restliche Faserzellstoff aus einer Reihe von Hart- und Weichhölzern wird von internationalen Partnern zugekauft, wobei Lenzing hier genauso strenge Einkaufsregeln im Sinne der Nachhaltigkeit anwendet wie beim Einkauf von Holz für die eigene Zellstoffproduktion. Zur beigefügten Pressemeldung.

Foto: Copyright: Lenzing AG, Fotograf: Franz Neumayr

Lenzing Gruppe schließt Zellstoffausbau

am Standort Lenzing erfolgreich ab

Frauen mit Saaten (002).jpg

Mit Hoteltextilien aus GOTS und Fairtrade zertifizierter Bio-Baumwolle fördert Dibella eine ökologisch und sozial verantwortliche Entwicklung der Textilproduktion in den Anbauländern. Darüber hinaus zeigt das Unternehmen in Indien auch persönlichen Einsatz: Das ganze Arbeitsjahr hindurch werden die Kleinst-Baumwollbauern in Adilabad bei der Bewältigung maßgeblicher Herausforderungen aktiv unterstützt. Aktuelle finanziert Dibella den Kauf von gentechnisch unverändertem Saatgut für die hochwertige Bio-Baumwolle vor.

Weitere Infos finden Sie in der beigefügten Pressemeldung.

Dibella tritt für indische Bio-Baumwollbauern in Vorleistung
IMG_20190617_121443_resized_20190618_120

Nachhaltigkeit in allen Facetten der textilen Wertschöpfungskette fördern - das ist auch gelebte Praxis im Hause Wenzel & Hoos, Weberei seit 1853 im hessischen Lauterbach.

Die kürzliche Inbetriebnahme einer mit modernster Antriebs-technologie ausgestatteten Schäranlage der Firma Karl Mayer führte zu einer Reduzierung des Verkehrsaufkommens am Standort um 50 %! Die Energieversorgung des Unternehmens erfolgt darüber hinaus mit eigener Photovoltaik und einem hocheffizienten Blockheizkraftwerk. Die CO² - Bilanz kann sich sehen lassen. Innerhalb von 12 Jahren wurden so über

2 Millionen Kilogramm CO² eingespart! 

Weitere Infos finden Sie auf der der Website des Unternehmens.

Wenzel & Hoos - Hocheffiziente Schärmaschine halbiert Verkehrsaufkommen
1094_ClimatePartner_02_web.jpg

Klimaschutzprojekte sparen CO2 ein, zum Beispiel durch Aufforstung oder Ausbau erneuerbarer Energien. Letztes Jahr ist eines der Exklusiv-Projekte von ClimatePartner ans Netz gegangen: eine Solaranlage in Outapi, im Norden Namibias, direkt an der Grenze zu Angola.
Die Gegend ist arm, die Energie stammt hauptsächlich aus fossilen Brennstoffen. Das Projekt liefert nicht nur saubere Energie, sondern trägt maßgeblich zur wirtschaftlichen Entwicklung bei. Auch die Infrastruktur von Schulen und der Altenpflege in Outapi profitiert von der Anlage.

Schauen Sie sich das Video vom Besuch vor Ort hier an!  

Hier geht es zur Projektbeschreibung und zur Website.

ClimatePartner stellt Exklusiv-Projekt - die Solaranlage in Outapi, Namibia - vor
Worn Again 1 hi-res (002).jpg

Dibella ist Teil des Pioneer Members' Programm von Worn Again Technologies, welches aus einigen der zukunftsweisendsten Marken der globalen Bekleidungs- und Textilindustrie besteht.  Die Einrichtung dieses Programms ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu Worn Again Technologies und Dibellas gemeinsamer Mission, den Übergang zu einer kreislauffähigen Ressourcenwelt voranzutreiben, ohne Zeit - oder Textilien - zu verschwenden. Mehr...

Der geschlossene Wertsoffkreislauf ist keine Utopie - Dibella schließt sich Worn Again Technologies an 
190410__DNWE_MaxTex_078.jpg

Berufsbekleidung aus FairTrade-Baumwolle und Geweben aus recycelten PET-Flaschen oder Wolle mit recycelten Polyesterfasern. Wollen unsere Kund/innen das? Ja, sagt Hans-Peter Beck. Der Bedarf an nachhaltiger Berufsbekleidung wächst. Mit diesem Megatrend sollten sich auch textile Dienstleister beschäftigen. Wenn nicht jetzt, wann dann?  

Im Gespräch mit Hans-Peter Beck, Geschäftsführer der GREIFF Mode GmbH & Co. KG, Bamberg. Mehr...

Werteträger: Damit Nachhaltigkeit passt
lenzing-fasern.jpg

Das Thema Nachhaltigkeit ist für die Lenzing Gruppe ein Kernwert der Unternehmensstrategie, ein wichtiger Geschäftstreiber und Ansporn für Innovationen. Der Fokus des neuen Nachhaltigkeitsberichtes, der ab dem Earth Day am 22. April verschickt wird, liegt auf den vielfältigen Aktivitäten des Unternehmens, um die Textilbranche und die Vliesstoffbranche zu einem ökologischeren Wirtschaftsmodell zu motivieren. Der Bericht trägt den Titel „Partner für den Wandel“ – ein Konzept, das auch die jüngste TENCEL™ Kampagne anlässlich des Earth Month (zu Deutsch: Monat für die Erde) inspiriert hat, die am

1. April 2019 gestartet wurde und bis zum 30. April 2019 andauert. Mehr im Nachhaltigkeitsbericht lesen...

Nachhaltigkeitsbericht der Lenzing Gruppe 2018 veröffentlicht
Dibella Wiederaufforstungs-Projekt (002)

Mit dem Dibella-Wiederaufforstungsprojekt in Indien verwirklicht das Unternehmen seine erklärten Klimaziele und ermöglicht Dritten einen Einstieg in die Kohlendioxid (CO2) Kompensation. Gleichzeitig soll der stetig anwachsende Wald aktiv zum Klima- und Umweltschutz im Bundesstaat Tamil Nadu beitragen.

Dibella hat sich im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsphilosophie zu einem Ausgleich der bei den Geschäftsreisen entstehenden CO2-Emissionen verpflichtet. Dazu hat das Unternehmen in Nachikuppam im indischen Bundesstaat Tamil Nadu ein Wiederaufforstungsprojekt initiiert. Auf einer Brachfläche von etwa 8,5 Hektar entsteht ein artenreicher Wald mit bis zu

10.000 Bäumen. Sie werden bereits nach fünf Jahren bis zu 80 Tonnen CO2 und nach zehn Jahren bis zu 310 Tonnen des schädlichen Klimagases abbauen. Mehr...

Dibella forstet in Indien auf

Vereinigung MaxTex

Geschäftsstelle Frankfurt am Main

Tel.:  +49 (0) 69 34008840

Mail:  info@maxtex.eu

Web: www.maxtex.eu